Am Sonntag empfing der RSV II den SV Nendorf I. Auf dem Papier ein ungleiches Duell. Der SV Nendorf (2. Platz) kam an diesem Spieltag als haushoher Favorit in den frischli Sport Park.

Rehburgs Reserve zeigte jedoch von Beginn an hohes Engagement, begegnete Nendorf auf Augenhöhe und spielte ebenso wie im letzten Auswärtsspiel gegen Oyle stark verbessert.

Dennoch waren es die Gäste, welche nach 33 Minuten ein kurzes Durcheinander in der RSV-Defensive nutzten und durch einen gezielten Schuss von Nils Linderkamp in Führung gingen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Rehburger Reserve noch keine nennenswerte Chance.

Lediglich Selami Caliskan kam einmal gefährlich vor das Gehäuse des SVN. Er schoss nach einer Flanke von Luca Mundt am Tor vorbei, wurde dabei massiv vom Gästekeeper Witte abgeräumt.

Alle Beteiligten (auch die Gäste) rechneten mit dem Strafstoßpfiff, der überraschenderweise ausblieb. So ging es mit 0:1 in die Halbzeitspause.

Die zweite Hälfte begann der RSV besser und kam nun auch vermehrt zu Torchancen. In der 52. Spielminute setzte sich Ole Lindeken an der Grundlinie sehenswert durch und bediente den in der Mitte bereitstehenden Jeldrik Axmann zum 1:1.

In der Folge gestaltete sich das Spiel weiter umkämpft. Viele kleine Fouls von beiden Seiten hemmten den Spielfluss.

Der RSV wurde aber zunehmend stärker und ging nicht unverdient nach 76 Minuten in Führung, nachdem Danny Kunzmann einen Angriff der Gäste im Mittelfeld abfing, schickte er mustergültig den durchgestarteten Christopher Pusch auf dem linken Flügel. Pusch legte dann mit seiner ganzen Klasse auf den reaktivierten Sebastian Isensee zurück, welcher überlegt und mit seiner ganzen Routine zum 2:1 Führungstreffer einschob.

Doppelpacker – Sebastian Isensee

Nun hatten die Gäste Wut im Bauch und der SV Nendorf kam nochmal mit Druck auf das RVS-Gehäuse. Zuerst scheiterte Jannis Riekemann nach schönem Volleyschuss am Aluminium. Danach glänzte mehrfach Rehburgs Keeper Merrik Volger mit atemberaubenden Paraden!Wie im letzten Spiel zeigte Volger Bestleistung und verdiente sich die 1 mit Sternchen und hielt die drei Punkte für den RSV fest.

Wieder bärenstark- Merrik Volger

Dieser Rückhalt machte es der Heimelf einfacher. Sie zeigte nun den absoluten Siegeswillen, kämpfte, rackerte und konnte in der Nachspielzeit durch einen tollen Konter den Deckel draufmachen. Jeldrik Axmann war durchgestartet und flankte elegant auf den bereitstehen Isensee. Der schob erneut mit all seiner Routine zum zweiten Mal ein, schnürte sein Doppelpack und bescherte dem RSV den zweiten Sieg.

Nach dem Spiel knallten die Korken beim RSV, der seine Negativserie endlich beenden und Revanche für die Pokalniederlage am SV Nendorf nehmen konnte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.