Das Derby der Zweitvertretung des RSVs in Winzlar war trotz gefühlter Eiseskälte gut besucht. Die Zuschauer waren scharf auf einen heißen Tanz.

Von Beginn an nahm die Rehburger Mannschaft das Heft des Handels in die Hand. Gleich mehrere äußerst gut rausgespielte Torchancen hatte Luca Özdemir auf dem Fuß. Immer wieder rannte Rehburg an, konnte aber erst in der 22. Minute durch Ole Lindeken in Führung gehen. In der Folge vergab man weitere gute Möglichkeiten.

Durch einen Konter über Tom Urban und einem wirklich fulminanten Schuss aus knapp 20 Metern, glich Winzlar in der 33. Minute zum 1:1 aus.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild wie im ersten Durchgang. Rehburg spielte gut bis zum Torabschluss. Wieder wurden einige äußerst gute Gelegenheiten ausgelassen.

So kam es wie es kommen musste. In der 63. Spielminute schlug der nächste Sonntagsschuss aus 25 Metern links oben im Rehburger Tor ein. 2:1 durch Luca Hogrefe.

Dieser Treffer zog dem RSV den Zahn. In der 65. Minute fiel durch Nils Linowsky das 3:1 für Winzlar, aus abseitsverdächtiger Position.

Rehburg probierte noch einiges, kam aber nicht mehr ins Spiel zurück. Ein starker Auftritt, der aufgrund der eigenen Abschlussschwäche, leider nicht belohnt wurde.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.