Aus der Traum vom Double. Selbst die Teilnahme am Pokalfinale vor rund 1000 Zuschauern in Marklohe ist nicht mehr drin. Die 1. Herren verliert mit 3:1 (0:0) beim zwei Klassen tieferen SVBE Steimbke II.

Wie vor fünf Jahren ist für den RSV im Halbfinale bei SVBE II der Weg im Kreispokal vorbei. Vor fünf Jahren unterschätzte man ein Team aus der der damaligen 1. Kreisklasse Nord, die später den Pott nach Hause holte. Diesmal fand man keine Mittel gegen tiefstehende Gegner und wurde erneut an der eigenen Achillesferse erwischt.

Die Rollen waren vor dem Spiel schnell verteilt. Kreisligaspitzenreiter Rehburg gegen den Spitzenreiter aus der 2. Kreisklasse Nord. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit.

Von Beginn an zeigten die Gastgeber jedoch warum sie zurecht in diesem Halbfinale stehen. 11 Mentalitätsmonster stellten sich dem RSV entgegen, der zwar gefällig nach vorn spielte aber in den letzten 30 Metern vor dem Tor zu ideenlos war.

Bis auf ein paar Halbchancen sprang nichts für den RSV heraus.

Die Hausherren überließen dem RSV zwar das Feld und die Spielanteile, verließen sich dafür aber auf ihr schnelles Konterspiel, welches zu zwei hochkarätigen Chancen führte, die jedoch durch RSV-Schlussmann Nils Bleeke vereitelt wurden.

Somit ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Die knapp 200 Zuschauer sahen in der zweiten Hälfte weiterhin hochstehende Rehburger, die durch ihr Offensivpressing Ball und Gegner in seiner Hälfte festtackern wollten.

Das gelang soweit auch bis zur 51. Spielminute. Ein verlängerter Einwurf in der Hälfte des SVBE genügte um Mirco Theiss auf die Reise gen RSV-Tor zu schicken. Er legte dem mitgelaufenen Jannis Bandemer den Ball auf, der noch den Innenpfosten traf. Den Abpraller staubte dann wiederum Theiss zur 1:0 Führung ab.

Nur kurze Zeit später war es ein ähnliches Bild. Diesmal ging es nach einem Freistoß und Fehlpass vom RSV Rehburg in der Hälfte der Gastgeber schnell in die Richtung auf das Tor von Bleeke. Paul Wilke wurde in abseitsverdächtiger Position gut bedient, verlud Bleeke und netzte zum 2:0 ein (57. Minute).

Nun versuchte der RSV mit Wut im Bauch das Spiel noch zu drehen, scheiterte jedoch weiterhin daran, beim tiefstehenden Gegner gefährliche Torraumszenen zu generieren.

Die Gastgeber verteidigten ihre Führung mit viel Kampfgeist und Leidenschaft, unterbrachen mit vielen kleinen Fouls das Spiel und somit den Sturmlauf des RSVs. Dafür sammelten sie zwar auch fleißig Karten vom Schiedsrichter Sven Riedel, was jedoch durch viele Wechsel kompensiert wurde und zudem für weitere Pausen sorgte.

Der RSV erspielte sich zwar nun einige Chancen, konnte diese jedoch nicht in Tore ummünzen. Erst in der 94. Spielminute (es gab 5 Minuten Nachspielzeit). erzielte Harun Yildiz den heiß ersehnten Anschlusstreffer.

Ein finaler Sturmlauf wurde dem RSV jedoch von SVBE-Aktuer Marcel Stuke verwehrt. Er erzielte direkt vom Anstoßpunkt das 3:1 Endergebnis. Sein langer Ball unter die Latte war für den hochstehenden Bleeke nicht zu halten.

Mit dem 3:1 pfiff Schiedsrichter Riedel die Partie ab und schickte somit den SVBE ins Finale und den RSV mit hängenden Köpfen nach Hause.

Der Traum vom erneuten Double (nach 2009/10) und dem zweiten Pokalsieg in der Vereinsgeschichte ist dahin.

Trotzdem ist der Aufstieg und die Meisterschaft in greifbarer Nähe. Bei noch vier auszutragenden Spielen hat der RSV derzeit 2 Punkte Vorsprung auf die Verfolger aus Haßbergen.

Das nächste Kreisligaspiel findet am Samstag um 16:00 Uhr gegen die SG Schamerloh im frischli-Sportpark statt.

One Comment

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.