In einem stets spannenden Match gewann die Reserve des RSV Rehburg verdient mit 3:2 gegen die Gäste aus dem Nachbarort Winzlar.

Der RSV begann druckvoll. Mit viel Offensivpressing zwang man den Gegner zu Fehlern und selbst spielte man teilweise sehr gefällig nach vorn.

So konnte Björn Brunschön nach toller Vorarbeit von Dennis Meyer in der 16. Spielminute zum überfälligen 1:0 treffen. Bereits vorher vergab der RSV aus aussichtsreichen Positionen mehrfach.

Die Gäste wurden nun aktiver und suchten ihr Glück in langen Bällen. Einer davon fand Marcel Winkelhake, dessen Schuss sicherlich im Aus gelandet wäre, hätte ihn Tim Gallmeyer nicht abgefälscht und an Keeper Benjamin Hartmann ins eigene Tor bugsiert.

Kapitänduell – Gerrit Lindeken im Kopfballduell gegen Alex Grote

Der RSV zeigte sich jedoch nicht geschockt, spielte weiter mutig nach vorne und belohnte sich in der 44. Spielminute durch einen Strafstoß mit dem 2:1. Dennis Meyer wurde im Sechszehner gelegt. Torschütze war Alexander Arndt, der auf der rechten Rehburger Seite ein tolles Spiel machte.

Somit ging es mit der verdienten Führung in die Pause.

Nach der Pause taten sich beide Mannschaften bei regnerischen Wetter schwer, den Ball laufen zu lassen. Die Gäste agierten ausschließlich mit langen Bällen auf die flinken Außenspieler und der RSV passte sich immer mehr diesem Spiel an.

In der 65. Spielminute wurde den Gästen ein Strafstoß zugesprochen, der jedoch mehr als fraglich war. Eine geringe Berührung nahm Tom Urban zum Anlass den grünen Rasen zu begutachten. Der souveräne Schiedsrichter Holger Westhoff ließ sich auf diese Finte ein. Den Strafstoß hielt jedoch RSV Keeper Hartmann mit einer starken Parade.

In der 74 Minute war jedoch auch Hartmann machtlos als Marc Stieber nach einer gut getretenen Ecke am kurzen Pfosten den Ball mit dem Kopf gefühlvoll über Freund und Feind in den langen Winkel setzte.

Beide Mannschaften spielten nun mit offenen Visier und wollten den Sieg.

Der Siegtreffer war dem RSV Rehburg, in Person Dennis Meyer vorbehalten. Er belohnte seine fleißige und aufopferungsvolle Arbeit mit einem Treffer in 80. Spielminute. Die Vorarbeit lieferte Bastian Arndt mit einer grandiosen Freistoßflanke auf den Kopf von Tim Gallmeyer der den Ball auf Meyer verlängerte.

Dennis Meyer und Ole Lindeken feiern das 3:2

Dem umjubelten Führungstreffer folgten noch 17 aufreibende Minuten (7 Minuten Nachspielzeit) in denen es auf beiden Seiten noch hätte im Kasten klingeln können. Kur vor Schluss wurde Gästespieler Mirko Bock, nach einer Notbremse an Ole Linden (siehe Bild) mit einer roten Karte vom Platz gestellt.

Mirko Bock (rechts) zieht Ole Lindeken den Schuh aus – Notbremse – Rot!

Der RSV verteidigte bis zum Schluss den Sieg und konnte nicht unverdient die drei Punkte im frischli Sportpark behalten. Somit grüßen die Männer von Coach Caglar Günay dank einer glanzvollen Mannschaftsleitung nun von Platz 1.

Fotos von Kai Jüncke (Link zur Homepage)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.