Im Sonntagsspiel der RSV-Reserve konnte die gut 150 Zuschauer ein spannendes Spiel gegen TV Wellie verfolgen, welches die Männer um Jens Brunschön mit 4:3 gewannen.

Zu Beginn der Partie waren die stark ersatzgeschwächten Gäste das bessere Team. Mit ihren steilen Pässen in die Spitzen sowie dem bärenstarken Thomas Hoffmann auf der Seite erzeugten sie mehrfach Gefahr für das Tor von Ersatzkeeper Mohamed Haidar.

So konnte der Sturmtank der Gäste nach nur sieben Minuten zur verdienten Führung für den TV Wellie einnetzen.

Der RSV steckte jedoch nicht auf und kombinierte sich gefällig nach vorn. Über die starke linke Seite der Rehburger erzeugte man zunehmend Druck auf das Gästetor.

So konnte M. Bauerschäfer nur zwei Zeigerumdrehungen später nach einer schönen Flanke von O. Lindeken den 1:1 Ausgleich per Kopf markieren.

Die Kreisligareserve übernahm nun das Heft des Handelns und schnürte die Gäste in ihrer eigenen Hälfte fest. Das lag auch daran, dass der TVW zeitweise aufgrund einer Verletzung und noch fehlender Auswechselspieler (einer trudelte erst später ein) nur mit 10 Mann agieren konnte.

In dieser Phase konnten die Hausherren das Spiel drehen und durch zwei weitere Tore von M. Bauerschäfer mit 3:1 in Führung gehen. Das 2:1 fiel durch einen haltbaren Freistoß, der jedoch trotzdem den Weg ins Tor fand (27. Minute). Das 3:1 und somit einen lupenreinen Hattrick erzielte Bauerschäfer nach schönem Pass von S. Isensee (36. Minute).

Martin Bauerschäfer

Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel. Die Gäste besonnen sich jedoch mit dem Pausentee auf ihre Stärken, tauschten ein paar Positionen und kamen mit viel Druck in die zweite Hälfte der Partie. Der RSV verlies sich zeitgleich auf die komfortable Führung, stellte weitestgehend die Zweikampfsbemühungen ein und so kam es wie es kommen musste.

In der 49. Minute traf T. Hoffmann nach starkem Solo zum 3:2 Anschlusstreffer und verschaffte seinem Team so den notwendigen Willen das Spiel noch zu drehen. In der 60. Minute schlief der gesamte RSV nach einer Standardsituation, auch der Schiedsrichter übersah ein klares Schieben im Sechszehner und so konnte T. Melloh nach Kopfballablage aus dem Gewühl heraus zum viel umjubelten 3:3 Ausgleich einnetzen.

Nach zwei Wechseln wachten auch die Rehburger wieder auf und kamen vor das Tor der Gäste. Das Spiel wurde zum offenen Schlagabtausch, was den neutralen Zuschauer sicherlich erfreute. Auch die härte des Spiels nahm zu, was dazu führte, dass der bis dahin souverän agierende Schiedsrichter Falco Niebuhr seine Linie komplett verlor und sich im Kleinklein veruschte wiederzufinden.

In der 84. Spielminute konnte der RSV mit einer schönen Ballstaffete über Gerrit Lindeken und M. Bauerschäfer auf den eingewechselten Alxeander Arndt spielen, der den Ball gekonnt mit der Hacke für O. Lindeken auflegte, der aus 16 Metern nur noch ins leere Tor treffen musste. Ein Augenschmaus für jrden Fußballfan.

Ole Lindeken erzielte das entscheidene 4:3

Danach spielten die Hausherren die Zeit herunter, Schiedsrichter Niebuhr lies sich zu einem überflüssigen Platzverweis (gelb-rot binnen 15 Sekunden wegen vermeintlichen Zeitspiels) verleiten und der RSV gewann am Ende doch verdient mit 4:3.

Somit sind nun 1/4 aller Gegentore der Wellier RSV-Butzen und durch das zeitgleiche Unentschieden des SSV Rodewald bei Sila Spor Nienburg konnte der RSV mit dem zweitplatzierten gleichziehen (beide 42 Punkte).

Nächsten Sonntag muss die 2. Herren um 15:00 Uhr zum ASC Nienburg (4. Platz 39 Punkte – ein Spiel weniger) reisen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.