In einem Duell auf Augenhöhe bewahrheitete sich das Sprichwort: „Wenn du oben stehst, gewinnst du die dreckigen Spiele.“

Die Rehburger waren am Anfang die aktivere Mannschaft und Schamerloh benötigte ein wenig Zeit, um ins Spiel zu kommen. Dies nutzte der Tabellenführer um durch Martin Dökel mit einem abgefälschten Schuss – unhaltbar für SGS-Torwart Lennart Meier – in Führung zu gehen.

Nachfolgend war es ein intensives Spiel im Mittelfeld, in dem die Heimmannschaft sogar Überhand gewinnen konnte, jedoch ihre Möglichkeiten nicht konsequent ausspielte. Schamerlohs Brian Wege verpasste einen Kopfballtreffer kurz vor der Pause nur sehr knapp. So ging es mit der Führung des RSV in die Kabine.

Rehburgs Delbrin Haso sorgte mit seinem Treffer zum 2:0 in Schamerloh für die Entscheidung zugunsten des RSV. Foto: mug

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Beide Mannschaften versuchten, das Spiel in die Hand zu nehmen, doch etwas Zwingendes sprang nicht dabei heraus. So wäre es fast der eingewechselte Zweifachtorschütze der SGS-Zweitvertretung, Jascha Dohrmann, der den Ausgleich nach mustergültiger Flanke von Sebastian Block erzielt hätte, doch er kam einen Schritt zu spät.

Als die Heimelf dann alles noch vorne warf und die Abwehr auflöste, erzielte der Tabellenführer das ersehnte zweite Tor zur Entscheidung.

Spieldaten:

  • SG Schamerloh: Meier – Block, Bukowski (72. Schubert), Boegershausen (83. J. Dohrmann), Block, Wulf (68. N. Dohrmann), Wege, Barg, Ihlo, Kellermann, Traue.
  • RSV Rehburg: Bleeke – Lemme, Schwarz, Dökel (65. Melone), Haso, Uysal, Busse, Zielke, Yildiz, Cesur (75. Wenske ), Grote.
  • Torfolge: 0:1 (5.) Martin Dökel; 0:2 (85.) Delbrin Haso.

Quelle: www.dieharke.de vom 01.11.2021

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.