Bei strömenden Regen verliert die Dritte auch gegen Landesbergen und ist somit weiter sieglos im Tabellenkeller der 2. Kreisklasse.

Im Regen von Rehburg traf am Sonntag der RSV Rehburg III auf die Erstvertretung des Landesberger SV. Aufgrund diverser Ausfälle hütete mit W. Stabenow die Nr. 4 das Tor des RSV, vorne war unter anderem, der A-Jugendliche N. Just zu finden.

Der Gast in den grünen Trikots begann nach Maß, denn nach knapp zwei Minuten stand es schon 1:0 für die Gäste. Die Zuschauer sahen in der Folge ein sehr zähes Spiel. Der RSV III versuchte sich mit langen Bällen und Landesbergen versuchte es mit vielen steilen Pässen in die Spitze. Beide jedoch ohne zählbaren Erfolg.

Dies änderte sich in der 25. Minute. Ein unnötiger Fehlpass des RSV III in die Mitte war die Vorlage zum 2:0, wo ein Landesberger stand und humorlos vollstreckte! Mit dem zweiten Gegentreffer nahm das Spiel nun etwas Fahrt auf. Finn Brandt zog aus der Distanz ab und sorgte für den ersten Torschuss auf das Gehäuse der Gäste. Kurz darauf auch M. Aydin und N. Just mit guten Möglichkeiten, allerdings nicht genau genug. Somit ging es mit einem 0:2 in die Pause.



Die zweite Hälfte war keine 10 Minuten alt, da zappelte der Ball zum dritten Mal im Kasten von W. Stabenow. Nach einem weiten Einwurf war Erstazkeeper W. Stabenow machtlos. Rehburg machte fortan mehr Druck und konnte durch A. Aslan direkt antworten!

Nun ging es hoch her, auf beiden Seiten Chancen, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Dann ein Schockmoment für die verletzungsgeplagten Rehburger. Nach fairem Zweikampf musste Libero T. Hachmeister das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen. Kurz vor dem Abpfiff konnte der LSV nach einer Ecke einnetzen und stellte somit den 1:4 Endstand her. Mit dem dritten 1:4 in Folge bleibt man auf dem letzten Platz, hat aber jetzt erstmal die Aufstiegsaspiranten hinter sich.

Aufstellung RSV Rehburg III:

Wolfgang Stabenow (T) – Tim Hachmeister (C), Tim Schaper, Tobias Sturm, Christian Grote – Sebastian Stabenow (22. Minute Abdullah Aslan) – Murat Aydin, Patryk Wegorek (22. Minute Hendrik Meier), Finn Brandt – Hakan Acikgöz (46. Minute Artur Schellenberg), Nico Just