RSV Rehburg setzt auf neuen Trainer Menzer

Beim RSV Rehburg wird es ab der kommenden Saison einen Wechsel auf der Trainerposition der 1. Herren geben. Nach dem Saisonende wird Oliver Bödeker die Geschicke an Torsten Menzer übergeben.

Teamplayer Oliver Bödeker

Verlässt den Verein zum Saisonende – Oliver Bödeker

„Olli hat seine Aufgabe hier sehr gut gemacht! Er war der richtige Mann zur richtigen Zeit und wir haben ihm viel zu verdanken!“, so 1. Vorsitzender Carsten Schmidt. Trainer und Vorstand trafen bereits im März die Entscheidung ab nächster Saison getrennte Wege zu gehen. Mit Oliver Bödeker verlässt ebenfalls Thomas Kühn (Co-Trainer) die 1. Mannschaft zum Saisonende.

Nach nun mehr als fünf Jahren als (Co-)Trainer haben Bödeker und Vorstand sich darauf geeinigt, dass es an der Zeit ist „frischen Wind“ in die Mannschaft zu bringen. Bödeker hat die Mannschaft 2014 übernommen, hielt im ersten Jahr die Mannschaft in der Bezirksliga (Platz 10). Nach dem Abstieg 2015 in die Kreisliga sorgte er dafür, dass die Mannschaft zusammenblieb. In der vergangen Saison erreichte er mit der Truppe den 5. Tabellenplatz.

Menzer folgt auf Bödeker

Nachdem die 1. Herren darüber in Kenntnis gesetzt wurde, hat sich der Vorstand auf die Suche nach einen neuen Trainer begeben. Schmidt: „Uns war es wichtig, dass wir erst mit dem Trainer und der Mannschaft sprechen, bevor wir überhaupt auf die Suche gehen. Das gebührt allein der Respekt vor der geleisteten Arbeit!“.

Torsten Menzer (49) ist derzeit Trainer von SV Sachsenhagen (Kreis Schaumburg). Seit fünfeinhalb Jahren hat er dort das Traineramt inne. Menzer hat in seiner 14-Jährigen Trainerlaufbahn bisher 4 Stationen (SV Nienstädt 09, MTV Rehren A.R. und 2x seinen Heimatverein den SV Sachsenhagen). Der C-Lizenz-Inhaber ist wohnhaft in Bergkirchen, somit werden die Wege für Menzer nicht weiter. Bis nach Rehburg sind es schlappe 12 KM.

Der Kontakt zum neuen Trainer wurde über Axel Winkelhake (Trainer 2. Herren) aufgebaut. Beide spielten 1994 gemeinsam beim Bezirksligisten TSV Hagenburg. Nach zwei Jahren trennten sich die Wege, man verlor jedoch nie den Kontakt.

Favorit für den Verein

Neuer Trainer ab der nächsten Saison – Torsten Menzer Foto: Schaumburger Zeitung | www.szlz.de

„Mit Torsten haben wir einen junggebliebenen, ehrgeizigen aber auch sozialen Typen gefunden, der super zu unserer Mannschaft passt!“, so Schmidt. Besonders die Philosophien von Verein und Trainer passen gut zusammen. „Torsten war relativ schnell unser Topfavorit für die Trainerposition“, so Schmidt weiter. Menzer sei genau wie der RSV darauf bedacht, die Jugend aktiv mit einzubinden. In den vergangenen Jahren hat er genau das auch beim SV Sachsenhagen kontinuierlich durchgeführt.

 

Mit Menzer verspricht sich der RSV Rehburg einen positiven Effekt auf die Mannschaft und potentielle Neuzugänge aus eigener Jugend und externen Spielern. „Jeder fängt wieder bei null an, da Torsten als unbeschriebenes Blatt in den Kreis Nienburg kommt!“. Dies sei auch eine besondere Chance für jeden Spieler, der den Sprung in eine gute Kreisligamannschaft schaffen wolle, so Schmidt.

Abschied mit Pokal?

Bis zum Saisonende sicherten Bödeker und Kühn dem Team vollsten Einsatz zu. Schließlich haben die Mannschaft und der Verein, mit dem Kreispokal, noch ein großes Ziel vor Augen!

Am letzten Heimspieltag wird Coach Bödeker und Co-Trainer Kühn vom Vorstand und Mannschaft verabschiedet. Schmidt: „Olli und Thomas tragen den RSV im Herzen! Das merkt man jeden Tag! Deshalb ist es wichtig und richtig, dass wir uns gebührend bei Ihnen bedanken und als Trainergespann verabschieden!“ Der RSV Rehburg wünscht Beiden auf ihren weiteren privaten und fußballerischen Werdegängen alles Gute und viel Erfolg.

Quelle Titelbild: Schaumburger Zeitung | www.szlz.de

2017-04-28T13:00:19+00:00