Gnadenlose Effektivität – Damen siegen in Uchte

Im direkten Duell um den zweiten Tabellenplatz zeigten unsere Damen im Freitagabend-Spiel gegen den SC Uchte eine bemerkenswerte Mannschaftsleistung und haben es nun am morgigen Sonntag selbst in der Hand, den zweiten Platz zu behaupten.

Nachdem man bereits in der Vorwoche nur mit 12 Spielern zum Auswärtsspiel nach Eystrup reisen konnte, standen auch am gestrigen Freitag nur 12 einsatzbereite Spieler parat. Gegen die Gastgeber aus Uchte konnte man sich in dieser Saison bereits zwei mal durchsetzen. Zum einen beim 2:0 Erfolg im Kreispokal-Viertelfinale, als auch mit 2:1 in der Hinserie. Beide Spiele waren, dem Ruf der heutigen Gastgeberinnen entsprechend, von viel Leidenschaft und Aggressivität geprägt. So galt es auch am gestrigen Abend ab der ersten Minute hellwach und körperlich präsent zu sein.

Nachdem man in der Vorwoche noch mit einem blauen Auge gegen den Tabellenletzten aus Hoyerhagen davon gekommen ist, musste gegen den SC Uchte eine deutliche Leistungssteigerung verbucht werden. Allen Spielerinnen war schon im Vorfeld der Partie der absolute Siegeswille anzumerken.

Wieder einmal musste Allrounder Kimberly Senft die Libero-Position bekleiden und bildete zusammen mit Wiebke Sierk und Ines Plinke den gewohnt sicheren Rückhalt der Rehburger Defensive. Auf Grund des Ausfalls von Jessica Grau führte Torjägerin Julia Laufer die Mannschaft auf das Feld und sorgte vor allem mit ihrer Ruhe am Ball immer wieder für gelungene Aktionen.

Bereits die Spielbeobachtung zwischen dem SC Uchte und dem SV Husum offenbarte die simple, wenngleich auch effektive Taktik der Gastgeberinnen. Lange Bälle auf die beiden pfeilschnellen Außenstürmer sorgten bei besagtem Spiel immer wieder für gefährliche Aktionen. Genau hier sahen die Damen von Coach Marcus Becker ihre Chance. Die Gastgeberinnen war über die gesamte Spieldauer des gestrigen Abends bemüht, das Mittelfeld mit langen Bällen in die Spitze zu überbrücken. Im Gegenzug konnten unsere Damen ihre spielerische Überlegenheit in der Zentrale zusammen mit den immer wieder einrückenden Flügelspielern voll ausnutzen.

Bereits in der 9. Spielminute konnte Julia Laufer einen durchgesteckten Ball von Vanessa Komarov an der Torhüterin vorbei spitzeln und so zum 0:1 einnetzen. Uchte spielte auch nach dem Rückstand unbeeindruckt weiter mit langen Bällen in die Spitze und stellte die Rehburger Defensive bis dato vor lösbare Aufgaben.

Das mit Gerd Boom-Melzer der Vater einer Uchter Spielerin als Schiedsrichter angesetzt wurde, bekam ab der 23. Spielminute einen faden Beigeschmack. Nach einem Zweikampf zwischen Annabelle Zerfowski und Freya Giese holte letztgenannte aus und schlug hörbar zu. Eine Ahndung des Schiedsrichters blieb allerdings zum erstaunen aller Anwesenden aus. Nachdem der Ball in der 32. Spielminute deutlich hinter der Torauslinie gespielt wurde und wiederum der Pfiff des in unmittelbarer Nähe stehenden Schiedsrichters ausblieb, schaltete die Rehburger Defensive zu früh ab und ermöglichte den Gastgeberinnen das 1:1. In dessen Folge wurden die Aktionen auf beiden Seiten hektischer und es kam deutlich mehr Härte ins Spiel. Beide Mannschaften gingen noch entschiedener in die Zweikämpfe und boten den Zuschauern ein dem Tabellenstand entsprechendes spannendes Spiel, sowohl optisch als auch verbal.

Nach der Halbzeitpause begann der SC Uchte mit leichtem Übergewicht und konnte sich in der Rehburger Hälfte festspielen. Die immer wieder von den Außenbahnen einrückenden Jaqueline Weiser und Vanessa Komarov machten aber zusammen mit der Zentrale um Vanessa Jahns und Tabea Neiße die Räume so geschickt zu, dass den Gastgeberinnen abermals nur der lange Ball blieb. Auch Torfrau Claudia Wieczorek zeigte sich in bestechender Tagesform und hatte in den zweiten 45 Minuten gefühlt mehr Ballkontakte und Aktionen als im gesamten Pokalspiel gegen den SV B-E Steimbke. Fortan konnte auch Janine Höchst bei ihrem zweiten Saisonspiel weitere Einsatzminuten sammeln und sich mühelos ins Mannschafts-Gefüge einfinden.

Aber auch unsere Damen kamen immer wieder zu gefährlichen Kontern. Vor allem Annabelle Zerfowski konnte ein ums andere Mal die Rehburger Offensive mit Bällen in die Schnittstelle in Szene setzen. Leider kam man gegen die zahlenmäßig überlegene Uchter Defensive nur selten zum Abschluss. Beide Rehburger Stürmerinnen verrichteten zunehmend Arbeit im Mittelfeld und stopften entstehende Löcher.

Aus einem Angriff in der 58. Spielminute holte man dennoch etwas zählbares heraus. Fünf Uchter Gegenspielerinnen konnten weder den Bilderbuch-Pass von Julia Laufer auf die einlaufende Benita Janitzky, noch deren überlegten Abschluss zum viel umjubelten 1:2 verhindern. Fortan verlagerte sich das Spiel um den Rehburger Strafraum. Unsere Damen hatten Mühe das Spielgerät aus der eigenen Hälfte zu befördern und konnten nur noch selten für Entlastung sorgen. Die Schlussoffensive der Uchter führte allerdings zu keinem Torerfolg mehr, so dass unsere Damen sich nach 90 Minuten jubelnd in den Armen lagen.

Wieder einmal hat sich die alte Fußballweisheit bewährt, „Wer seine Chancen nicht nutzt, der wird dafür bestraft“. Trotz des deutlichen Chancenplus der Gastgeberinnen reichten unseren Damen zwei gute Möglichkeiten, um das Spiel für sich zu entscheiden.

Nun hat man es am kommenden Sonntag selbst in der Hand. Mit einem Sieg gegen die Zweitvertretung aus Sebbenhausen-Balge kann man sich den zweiten Tabellenplatz sichern und den SC Uchte auf den dritten Platz verweisen. Dass das Spiel kein Selbstläufer wird, zeigte schon das Hinspiel vor 4 Wochen, als man sich auswärts in Balge zu einem 0:1 mühte.

Nur der #RSV 💪⚽

2016-05-28T10:08:30+00:00