Drei hart erkämpfte Punkte beim Tabellenschlusslicht

Unsere Damen sahen in Eystrup lange Zeit wie der sichere Sieger aus, ehe der Gastgeber binnen fünf Minuten auf 3:4 verkürzte.

Nach dem verlorenen Pokalspiel kam das Punktspiel gegen die Gastgeber gerade recht, um vor dem entscheidenden Spiel gegen den SC Uchte noch einmal Selbstvertrauen zu tanken. Doch bereits im Vorfeld des Spiels musste man mehrere Ausfälle kompensieren. So fuhr man mit 12 mehr oder minder fitten Spielern ins entfernte Eystrup.

So war es Verena Neiße, die auf Grund der zahlreichen Ausfälle am heutigen Tage ihre ersten Spielminuten sammeln konnte. Die Tore von Julia Laufer (13. Minute) und Franziska Habbe (17. Minute) sorgten für die frühe 0:2 Führung. Ab der 22. Spielminute spielten unsere Damen vorübergehend nur noch zu zehnt, da zwei weitere Spieler verletzungsbedingt ausschieden.

Auf beiden Seiten häuften sich mit zunehmender Spieldauer die Unkonzentriertheiten, was unter anderem auch an den schwierigen Witterungsbedingungen gelegen haben dürfte. Nachdem Julia Laufer kurz vor der Halbzeitpause noch das 0:3 erzielte, war das Spiel augenscheinlich bereits entschieden.

Nach der Pause zeigten die Gastgeber eine deutliche Leistungssteigerung und brachten die Rehburger Defensive um Kira Aderhold abermals in Nöte. So war es nicht ganz unverdient, dass in der 70. Minute der Anschlusstreffer zum 1:3 fiel. Nur zwei Minuten später konnte Julia Laufer wieder den alten 3-Tore-Abstand herstellen und das 1:4 erzielen.

Nicht nur der Umstand, dass man auch in der zweiten Hälfte über große Strecken mit nur zehn Spielerinnen auf dem Platz stand, auch die Einstellung der Gastgeberinnen sorgte dafür, dass die Rehburger mehrfach überrannt wurden. So war es absolut verdient, dass man sich in der 82. Spielminute das Tor zum 2:4 fing. Als nur fünf Minuten später dann auch der 3:4 Anschlusstreffer fiel, keimte bei den Gastgeberinnen die Hoffnung, hier noch etwas zählbares mitzunehmen.

Nachdem sich unsere Damen einer Schlussoffensive gegenüber sahen, nutzte Julia Laufer die großen Räume in der Hintermannschaft und setzte mit dem 3:5 in der 88. Spielminute den Schlusspunkt unter die mühsame Partie.

Am kommenden Freitag geht es auswärts im Spitzenspiel gegen den SC Uchte um die Vorentscheidung über den zweiten Tabellenplatz.

 

2016-05-22T18:53:32+00:00